Fleisch aus Massentierhaltung?!

Media

Das Agrarpolitische Bündnis Bremen (ABB) hat mit einer Infoveranstaltung am 28. April die Öffentlichkeit über den Bürgerantrag "Fleisch aus Massentierhaltung - Nein Danke!" informiert. Nun werden Unterschriften gesammelt - mindestens 4.000 von Bremer Bürger*innen müssen es werden. Die Forderung: Nur noch Fleischprodukte aus artgerechter Tierhaltung dürfen in kommunalen Kantinen, Kitas, Schulen und Krankenhäuser verwendet werden. Wir unterstützen diese Forderung!

Die Hintergründe: "Die negativen Folgen der Massentierhaltung für Tierwohl, Umwelt, Gesundheit der Menschen, Nahrungsmittelversorgung und Klimawandel beunruhigen immer mehr Menschen. Ethische Bedenken und die Gefahr durch multiresistente Keime als Folge des massiven Antibiotikaeinsatzes verstärken die Akzeptanzprobleme der agrarindustriellen Tierhaltung in der Bevölkerung. Weitere Auswirkungen der Massentierhaltung sind erhöhte Nitratbelastungen des Grundwassers, Landraub für großflächigen Anbau von Futtermittel in den Ländern des Südens und einen gesteigerten Einsatz von Gentechnik und Pestiziden." (Quelle: Pressemitteilung ABB)

Auch wir von Greenpeace stehen aus den genannten Gründen hinter dem Antrag. Wer unterschreiben möchte, kann diese Unterschriftenliste ausdrucken, unterzeichnen, weitergeben und/oder an die dort angegebene Adresse schicken.

Publikationen