Erfolg fürs Wattenmeer

Media

Vor wenigen Tagen verkündete Schleswig-Holsteins Umwelt- und Energieminister Robert Habeck, dass er die Explorationsbohrungen von Dea im Wattenmeer nicht genehmigen wird. Das bedeutet das Aus für die Pläne von Dea, im Schutzgebiet Wattenmeer weiteres Öl zu fördern. Sowohl ein Gutachten von Greenpeace, als auch eines im Auftrag der Regierung Schleswig-Holsteins besagen, dass Bohrungen rechtswidrig wären. Ein großer Erfolg für das so artenreiche und wichtige Ökosystem Wattenmeer!

Seit 1987 fördert der Ölkonzern Dea (damals noch RWE Dea) im Wattenmeer Öl mit der Plattform Mittelplate. Möglich ist diese Förderung, weil die Genehmigung und Erschließung des Ölfeldes vor der Einrichtung des Nationalparks stattgefunden hat. Dies wird nun aber wohl die Ausnahme bleiben!